• Drucken
  • Lesezeichen setzen
Eine kurze Geschichte des Kaffees: sagenhaft und mit ländlichen Wurzeln

Die Geschichte des Kaffees ist voller Legenden. Seine belebende Wirkung auf den menschlichen Körper wurde durch Zufall entdeckt, ähnlich wie die heilenden Eigenschaften von Tee, aber mehr als 1000 Jahre später. Nach den Überlieferungen begann alles in Abessinien, dem modernen Äthiopien, am Beginn des 9. Jahrhunderts. Ein Hirte aus der Provinz Kaffa stellte überrascht fest, dass seine Ziegen nachts nicht schlafen konnten. Unsicher, was er tun sollte, ging er zu einem nahe gelegenen Kloster, um die Mönche um Rat zu fragen. Diese lösten das Rätsel: Seine Ziegen waren ganz wild auf die kirschartigen Früchte an einer seltsamen Pflanze – dem Kaffeestrauch. Von wissenschaftlicher Neugier getrieben, bereiteten die Mönche einen Aufguss der Beeren zu. Nachdem sie ihn getrunken hatten, fühlten Sie sich voller Energie.

Die Legende beginnt mit schlaflosen Ziegen
Kaffee – "nüchterner Rausch"

Auch heute noch werden die Hochebenen von Äthiopien als  Geburtsort des Kaffees betrachtet. Äthiopien exportierte seine Kaffeebohnen über das rote Meer nach Arabien, wo Kaffee zum ersten Mal im 15. Jahrhundert im Jemen angebaut wurde. Ausgehend von den Pilgerstätten Mekka und Medina breitetet sich Kaffee rasch auf der ganzen arabischen Halbinsel aus und die Hafenstadt Mokka war bis 1720 das Welthandelszentrum für Kaffee. Darum hieß das unglaublich teure Getränk, dass sich nur die Reichsten leisten konnten und das in Cafés in ganz Europa bis zum 18. Jahrhundert getrunken wurde, auch "Mokka".

Mit der Ausdehnung des osmanischen Reiches im 16. Jahrhundert, bereitete sich Kaffee nach Kleinasien, Syrien, Ägypten und Südosteuropa aus. Die gesamte islamische Welt wurde von dem "berauschenden" Effekt dieses dunklen Getränks erobert, dessen Name vom arabischen Wort  "qahwah" stammt, was "Wein" bedeutet, während die Türken es "kahweh" nannten. Da den Muslimen der Konsum von Alkohol nicht erlaubt ist, wurde Kaffee zum "Wein des Islam".

Seit dem 19. Jahrhundert ist Kaffee das beliebteste Getränk der Welt, nach Wasser.
Das Ende des arabischen Kaffee-Monopols

In der arabischen Welt wurden die Kaffeepflanzen und ihre kostbaren Früchte penibel bewacht. Exporte waren streng verboten. Der Kaffeehandel blieb für lange Zeit in den Händen der Araber, bis im frühen 17. Jahrhundert eine Gruppe unerschrockener holländischer Kaufleute mutig genug war, Kaffeebohnen nach Europa zu schmuggeln.

Die Europäer kultivierten Kaffee in Gewächshäusern und Orangerien, bevor ehrgeizige Kolonisten begannen, sie auf der Insel Java, in Kolumbien und in Kenia anzubauen. Kaffee, der bis dahin zur internationalen Ware geworden war, wurde während des 19. Jahrhunderts in vielen Ländern zum Volksgetränk. Die Geschichte von Lavazza begann ebenfalls zu dieser Zeit: Das Unternehmen wurde 1895 in Turin gegründet. Was damals im Jahr 850 mit einer rätselhaften Pflanze begonnen hatte, ist jetzt zum zweitbeliebtesten Getränk der Welt geworden, nach Wasser.