• Drucken
  • Lesezeichen setzen
Die hervorragenden Mischungen von Lavazza stammen aus den besten Kaffeeplantagen.

Kaffeepflanzen brauchen das richtige Klima, um zu gedeihen: es sollte schattig, heiß und feucht sein, der Boden leicht sauer und nährstoffreich. Das Klima muss konstant sein, ohne starke Temperaturschwankungen. Darum sind für diese empfindlichen Pflanzen die Tropen ideal. Ein Gebiet, das sich etwa  5000 km breit rund um den Äquator erstreckt.

Aus diesem Grund findet man die besten Anbaugebiete in Südamerika, Afrika und Teilen Asiens. Berühmte Kaffeeplantagen, die auch Kaffee für Lavazza Mischungen liefern, finden sich in Costa Rica, Guatemala, Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Äthiopien Kenia und  Vietnam.

In den Tropen wachsen Kaffeepflanzen bei Umgebungstemperaturen, die im Jahresmittelwert 25°C  betragen, ohne größere Temperaturschwankungen. Die Sonne geht immer um 6 Uhr früh auf und zwölf Stunden später wieder unter. In diesen Regionen der Erde gibt es keine Jahreszeiten, so wie wir sie kennen.

Schatten, Hitze und Feuchtigkeit. Kaffee wächst gut in den Tropen, bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 25° C.
Arabica – der Kaffee, der Höhe liebt

Kaffeepflanzen gedeihen in diesen Gebieten hervorragend. Die verschiedenen Arten von Kaffee wachsen in unterschiedlichen Höhen zwischen 200 m und 2000 m. Von den 80 Arten werden eigentlich nur zwei für die kommerzielle Kaffeeproduktion verwendet: Coffea Arabica und Coffea Robusta, auch bekannt als Coffea Canephora.

Coffea Arabica wächst in Höhen von 600 m über dem Meeresspiegel und ist deshalb auch als "Hochlandkaffee" bekannt. Die Bohnen dieser Art zählen zu den besten, unter anderem weil sie lange Zeit zum Reifen brauchen ( bis zu 11 Monate).

Arabica hat einen sehr aromatischen Geschmack mit einer bitteren Note und enthält weniger Koffein als die anderen Arten. Sein raffiniertes Aroma macht ihn bei Kennern sehr beliebt. Coffea Arabica findet sich in 70 % aller Kaffees und in allen Mischungen, darunter die feinsten und elegantesten von Lavazza, wieder.

Arabica und Robusta wachsen in verschiedenen Höhen und werden in den Lavazza Mischungen zu unterschiedlichen Anteilen verwendet.
Robusta – eine Bohne mit starkem Koffeingehalt

Coffea Robusta, die andere wohlschmeckende Kaffeesorte, gedeiht gut in niedrigeren Höhen als Arabica, zwischen 200 m und 600 m über dem Meeresspiegel. Robusta macht die restlichen 30 % der weltweiten Kaffeeproduktion aus. Seine Haupteigenschaft ist der Koffeingehalt: doppelt so hoch wie der von Arabica. Darum wird er überwiegend in stärkeren Mischungen verwendet. Wie der Name schon sagt ist Robusta widerstandsfähiger gegenüber klimatischen Einflüssen und Krankheiten, anders als Coffea Arabica.

Eine Besonderheit der Kaffeepflanze ist, dass an ihr Kirschen und Blüten gleichzeitig wachsen, weil der neue Blütenzyklus mit jedem Regen neu beginnt. Die Kaffeekirschen werden gepflückt, während die neuen Bohnen noch blühen. Es gibt zwei Erntemethoden: Pflücken, das etwas sanfter und selektiver ist, oder Abstreifen, das von Maschinen durchgeführt wird.