• Drucken
  • Lesezeichen setzen

AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT MINIMIEREN

Lavazza verfolgt einen Ansatz, der Corporate Social Responsibility (CSR), das Environmental Management System (EMS) und das Life Cycle Assessment (LCA) kombiniert. Das Ziel all dieser Maßnahmen ist ein systemischer Ansatz beim nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

Die Ergebnisse für unsere Lieferkette sind bemerkenswert positiv

Die Ergebnisse für unsere Lieferkette sind bemerkenswert positiv:

- der Index der direkten CO2-Emissionen pro Tonne verarbeiteten Kaffees ist von 2012 bis 2014 um 17 % gesunken;
- 2014 kamen 100 % der elektrischen Energie für den Betrieb der italienischen Produktionsanlagen aus erneuerbaren Quellen;
- der Verbrauch elektrischer Energie pro Packungseinheit Kaffee sank von 2012 bis 2014 um 8 %;
- die benötigte thermische Energie sank von 2012 bis 2014 sowohl absolut (um 6 %) als auch pro Packungseinheit Kaffee (um 17 %).

Im Vergleich zu 2013 sind die gesamten Kosten des Produktionsprozesses 2014 durch verbesserte Effizienz um 3,9 % gesunken.

Diese Einsparungen werden reinvestiert, um ständige Verbesserungen der Produktionsprozesse und eine schrittweise Verringerung der Umweltauswirkungen zu erreichen. Tatsächlich zeigt sich die Relevanz der  Nachhaltigkeit darin, dass sie die gesamte Produktionskette wie ein roter Faden durchzieht, von den Rohmaterialien bis zum fertigen Produkt, und hier mittel- und langfristig Mehrwert erzeugt.

Im Hinblick auf die Verringerung der Umweltauswirkungen arbeitet Lavazza auch intensiv daran, die Effizienz seines Kapselsystems zu verbessern. Der Markt für solche Kapselsysteme ist zur Zeit der am schnellsten wachsende im gesamten Kaffeemarkt.

Lavazza hat Maßnahmen in zwei grundlegenden Bereichen ergriffen:
Optimierung gegenwärtiger Lösungen durch die Verringerung von Gewicht und Rationalisierung von Prozessen, sowie die interne Reduktion von Abfällen.

Verpackung ist ein besonders wichtiger Bereich. Lavazza unterstützt und fördert ökologisches Packungsdesign, dass seine Hauptfunktionen Schutz und Haltbarkeit des Produktes mit einer gleichzeitigen Verringerung der Umweltauswirkungen verbindet.


Ökologisches Verpackungsdesign

Ökologisches Verpackungsdesign berücksichtigt fünf Grundprinzipien in Bezug auf Produktqualität, technische und technologische Anforderungen sowie Marketing:

- Verpackung reduzieren und unwesentliche Komponenten entfernen;
- Gewicht oder Volumen der genutzten Materialien reduzieren und dabei gleichzeitig die Haltbarkeit des Produkts bewahren;
- Strukturen vereinfachen, um die Benutzung von recyceltem Material zu erhöhen und Rohstoffverbrauch zu verringern;
- den Anteil von recyceltem Material in den Packungsbestandteilen  verringern, die nicht direkten Kontakt zum Lebensmittel haben;
- mit neuen Materialien experimentieren und sie einsetzen, um die Verpackung am Ende ihres Lebenszyklus verwerten zu können und Packungen zueinführen, die Abfalltrennung erleichtern.


Die wichtigsten Maßnahmen im Bereich ökologisches Verpackungsdesign betreffend die Reduzierung von Kunststoffen, Pappe und Aluminiumfolie in nicht primären Polylaminaten, zum Beispiel:

- etwa 11 % Materialeinsparung bei der Produktion von Kapseln als Ergebnis einer Optimierung des Thermoformprozesses;
- Reduktion des Papierverbrauchs um insgesamt 41 t und Einsparung von 467 Holzpaletten durch Vermeidung überflüssiger Packungskomponenten bei geröstetem und gemahlenem Kaffee;
- Erreichen eines 90-prozentigen Anteils von Recyclingmaterial in verwendeter Pappe.

Die wichtigsten Maßnahmen

Die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit an ökologischem Verpackungsdesign, die Lavazza während des dreijährigen Berichtszeitraums erzielt hat, beinhalten das Erreichen eines 90-prozentigen Anteils von Recyclingmaterial in Pappverpackungen.
Lavazza arbeitet mit der Europäischen Kommission und dem italienischen Ministerium für Umwelt und Schutz von Land und See zusammen an der Definition von Standards, die die Umwelteinwirkungen von Kaffee quantifizieren und dabei gemeinsame Methoden und Prozesse benutzen.