ZURÜCK
Weniger als eine Minute
Tennis-Tipps

Die Rückhand

Die Rückhand hat sich im Laufe der Jahre verändert: Sie hat sich von einem klassischen einhändigen allmählich zu einem zweihändigen Schlag entwickelt. 

„In erster Linie ist es eine Art der Kompensation“, erklärt Carlos Moyà. „Wir haben weniger Energie mit der Rückhand, da die erforderliche Kraft aus dem Rücken kommt. Eine zweite Hand ist eine grosse Hilfe in Bezug auf Explosivität und Gleichgewicht und ermöglicht uns, den Absprung des Balls besser zu kontrollieren.“


„Es ist immer eine Frage der Kraft und der Kontrolle“, fügt Toni Nadal hinzu. „Es ist der einzige Weg, um eine Bewegung zu erzielen, die den Ball gleichmässig führt.“ 

„Nicht zuletzt ist auch die Position des Körpers wichtig“, fährt Toni fort. „Das Gewicht der Beine muss nach vorne verlagert werden, um eine gleichmässige Bewegung zu erreichen.“

Die perfekte Rückhand resultiert also aus der Fähigkeit, den Körper zu kontrollieren und zugleich Kraft und Dynamik harmonisch zu verteilen.

Wir haben andere Artikel gefunden, die Sie interessieren könnten ...

MAGAZIN
Galerie Roland-Garros 2018

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Australian Open 2018

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
US Open 2017

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Australian Open 2016

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
US Open 2016

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Roland-Garros 2016

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Roland-Garros 2017

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Wimbledon 2017

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
Roland-Garros 2018

Galerie

MEHR ERFAHREN
MAGAZIN
I’m back

Agassi’s Diary

MEHR ERFAHREN