Beitritt zu UN Global Compact und Global Goals



Nachhaltigkeit basiert auf einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und dem Bewusstsein unserer eigenen Grenzen, Stärken und Prioritäten. Anhörung und Einbindung von Interessengruppen sind Schlüsselelemente für den Aufbau eines Pfades, der gemeinsame Wertschöpfung entlang der gesamten Lieferkette schafft. In diesem Bewusstsein begrüsst Lavazza die Global-Scale-Prinzipien der Nachhaltigkeit, die von den Vereinten Nationen festgelegt wurden.



Lavazza und UN Global Compact

Der Global Compact ist eine Initiative der Vereinten Nationen, die 1999 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos von Kofi Annan ins Leben gerufen wurde. Sie wurde mit dem Ziel geboren, die internationale Gemeinschaft und die Geschäftswelt erstmals auf die Herausforderungen der Globalisierung auszurichten.

 

Mit dem Beitritt zum Global Compact im Jahr 2017 schloss sich Lavazza einem Netzwerk von mehr als 9.000 Akteuren aus der Privatwirtschaft und darüber hinaus aus mehr als 135 Ländern an, die sich für die Förderung und Umsetzung von zehn in Kategorien eingeteilten ethischen Grundsätzen einsetzen: "Achtung der Menschenrechte", "Respekt für die Umwelt", "Korruptionsbekämpfung". Lavazza lässt sich von diesen Werten inspirieren, um gemeinsam mit seinen Mitarbeitern das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem Projekt für eine solide und nachhaltige Entwicklung zu fördern.

 

 

AUF DIE WEBSITE GEHEN

Lavazza und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung

Lavazza engagiert sich für die Weiterverfolgung der 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung. Nachhaltige Innovation, der Kampf gegen den Klimawandel und das Bekenntnis zu verantwortungsbewusstem Produzieren und Konsumieren lassen einen positiven Kreislauf entstehen. Sie kommen nicht nur der Umwelt und der Gesellschaft als Ganzes zugute, sondern verbessern auch die Effizienz des Produktionszyklus, reduzieren die Verschwendung, bremsen wirtschaftshemmende Prozesse und begünstigen gleichzeitig die Margen der Unternehmen.

Für Lavazza sind diese Prinzipien nicht verhandelbar: Nicht nur, weil unser Produkt aus der Umwandlung von Rohmaterialien pflanzlichen Ursprungs stammt, die potenziell durch das Phänomen des Klimawandels bedroht sind, sondern vor allem, weil die globalen Verantwortungen, welche durch die Ziele entstehen, die blossen wirtschaftlichen Interessen überwiegen und wegweisend zu einer ethischeren und nachhaltigeren Welt sind.

 

 

AUF DIE WEBSITE GEHEN